NaturkosmetikCamp 2015
Gedanken und Ergebnisse

© Foto Dirk Holst DH STUDIO KÖLN,

Vor zwei Wochen besuchte ich das NaturkosmetikCamp 2015. Bitte was?! Ein Camp zu Naturkosmetik? Wenn ich bisher an Camps dachte, dann waren das eher die typischen amerikanischen Summer Camps oder ein Camp von den Pfadfindern oder ein Yogacamp. Eben was für Kinder oder Sportbegeisterte. Es gibt aber auch eine neue Camp-Bewegung, die Bar Camps. Bar Camps sind offene Tagungen die von den Teilnehmerinnen inhaltlich selber gestaltet werden. Alle Teilnehmer können (vorab) Themenvorschläge einreichen. Zu Beginn des Camps wird abgestimmt welche Themenbeiträge tatsächlich in den Sessions diskutiert werden.

naturkosmetik Camp

Die Abstimmung der Sessions auf dem Naturkosmetik Camp erfolgte mit süssen Sternchen Stickern.

NaturkosmetikCamp

Und genauso ein Bar Camp ist das NaturkosmetikCamp. Hier trifft sich die gesamte Branche. Von Wissenschaftlerinnen und Entwicklerinnen über Lohnhersteller, Einkäuferinnen und Shopeigentümerin, bis hin zu Rohstofflieferanten, Journalisten, Kosmetikerinnen und Endverbraucherinnen war wirklich alles vertreten. Und genau diese Mischung hat das Camp für mich so interessant gemacht! Das war geballte Leidenschaft, Interesse und Fachwissen von 130 Naturkosmetik Freaks!

Für mich war es unheimlich spannend sich drei Tage intensiv mit dem Thema Naturkosmetik zu beschäftigen und das mit Wahrnehmungen aus vielen verschiedenen Blickwinkeln.

Insgesamt wurden, verteilt über zwei Tage, 15 Sessions gehalten, jeweils 3 parallel. Somit musste ich – die sich nie entscheiden kann – immer zwischen drei Themen wählen.

Ich hätte natürlich auch selber eine Session einreichen können. Leider hatte ich mich das nicht getraut. Und das habe ich bereut, denn ich fühlte mich als Bloggerin irgendwie auch ein bisschen Trendscout. Wissen das ich sehr gerne geteilt hätte. Aber es wird bestimmt ein nächstes Mal geben.

Naturkosmetikcamp 0615 © Foto Dirk Holst DH STUDIO KÖLN, H a u p t s t r.  2 3 9,  5 1 1 4 3  K ö l n, V e r ö f f e n t l i c h u n g  n u r  m i t  H o n o r a r   n a c h   M F  M o d e r B V P A,  m i t  N a m e n s n e n n u n g   u n d  B e  l e g e x em p l a r,  B a n k v e r b i n d u n g,  K r e i s s p a r k a s s e  K o e l n,  B L Z  3 7 0  5 0 2  9 9,  K o n t o  9 6 1 4 0

Quellennachweis: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst

Gedanken und Thesen

Am Ende des letzen Tages wurden übrigens  Thesen aus allen 15 Sessions plenair geteilt. Das hat mir sehr gut gefallen! Die Thesen kann man auch auf der Website vom NaturkosmetikCamp nachlesen. In diesem Post möchte ich gerne meine eigenen Gedanken, Ergebnisse und Thesen zusammenfassen.

 

Beratung in der Naturkosmetikbranche

Blogger als Vermittler und Berater

Kunden sind mündiger geworden. Sie bereiten sich oftmals bereits im Internet auf einen Kauf vor. Das Kundengespräch vor Ort, face-to-face und durch die VerkäuferIn ist nicht mehr die einzige Art der Beratung. Markenwebsites, Blogger aber auch z.B. Foren spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Kundenberatung.

Meine Verantwortung als Bloggerin

Die Rolle der Blogger um Kunden zu informieren aber auch zu beraten darf nicht unterschätz werden. Ich wurde mir einmal mehr der Verantwortung aber auch der Chance bewusst die ein Blog mit sich bringt. Ich liebe den direkten Austausch mit Euch – meinen Leserinnen -, das Informieren und Beraten. Allerdings basiert meine ‚Beratung’ auf Erfahrung und ‚Angelesenem’, aber nicht auf eine Ausbildung oder ein Studium in der Kosmetikbranche. Gleichzeit muss ich nichts verkaufen und kann so viel unbefangener und neutraler an die Produktreviews und Empfehlungen ran gehen.

Storytelling und Alleinstellungsmerkmal

Nicht nur die Beratung selber, sondern auch das Storytelling wird für Kunden immer wichtiger. Und grade in der Naturkosmetik können sich Marken durch die Geschichte hinter der Marke positiv unterscheiden Hier besteht noch viel Entwicklungspotential für Marken, Verkäuferinnen aber auch für Blogger. Mit gebündelten Kräften können die Vorzüge von Naturkosmetik, auch was soziales, wirtschaftliches und ökologisches Engagement betrifft, noch mehr hervorgehoben werden. Denn in diesen Bereichen hat die Naturkosmetik eindeutig die Nase vorn und kann sich auch so positiv von konventionellen Kosmetikmarken absetzen.

Naturkosmetikcamp 0615 © Foto Dirk Holst DH STUDIO KÖLN, H a u p t s t r.  2 3 9,  5 1 1 4 3  K ö l n, V e r ö f f e n t l i c h u n g  n u r  m i t  H o n o r a r   n a c h   M F  M o d e r B V P A,  m i t  N a m e n s n e n n u n g   u n d  B e  l e g e x em p l a r,  B a n k v e r b i n d u n g,  K r e i s s p a r k a s s e  K o e l n,  B L Z  3 7 0  5 0 2  9 9,  K o n t o  9 6 1 4 0

Quellennachweis: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst

 

Angebot und Nachfrage

Naturkosmetik in Drogeriemärkten

Das Marktforschungsinstitut Pollion hat in einer kleinen Umfrage in Berlin und Umgebung herausgefunden, dass Naturkosmetik überwiegend in der Drogerie gekauft wird. Dennoch beschränkt sich die Auswahl an Naturkosmetik im Drogeriebereich meist auf die üblichen Hausmarken wie Alverde, Alterra und Co. Ich wünsche mir mehr Auswahl an Naturkosmetik, auch im Drogeriebereich! Und auch für die Marken scheint mir das ein guter Absatz Markt. Man trifft sowohl auf die breite Masse als auf bereits Bio- und Natur-affine Käuferinnen.

Regionale Kosmetik

Über regionale Produkte wurde kaum gesprochen. Aber die Thesen von Jörg von Kruse von I+M (dessen Session ich leider nicht besucht hatte), hat bei mir die Frage aufgeworfen, warum wir eigentlich keine regionale Kosmetik in Biosupermärkten finden. Es gibt mittlerweile so viele kleine in-house Betriebe die Cremes, Seifen etc. herstellen. Was bei Nahrungsmitteln geht, sollte doch auch bei der Kosmetik machbar sein?!

Biokosmetik vers. Naturkosmetik

Während der Unterschied zwischen Biokosmetik und Naturkosmetik in Österreich sehr wichtig ist, ist in Deutschland über die Unterschiede und eventuellen Vorteile aber auch Einschränkungen bei Verbrauchern nur sehr wenig bekannt. Hier gilt Aufklärungsbedarf.

Naturkosmetikcamp 0615 © Foto Dirk Holst DH STUDIO KÖLN, H a u p t s t r.  2 3 9,  5 1 1 4 3  K ö l n, V e r ö f f e n t l i c h u n g  n u r  m i t  H o n o r a r   n a c h   M F  M o d e r B V P A,  m i t  N a m e n s n e n n u n g   u n d  B e  l e g e x em p l a r,  B a n k v e r b i n d u n g,  K r e i s s p a r k a s s e  K o e l n,  B L Z  3 7 0  5 0 2  9 9,  K o n t o  9 6 1 4 0

Quellennachweis: NaturkosmetikCamp / Dirk Holst

 

Naturkosmetik als Trendsetter

Wie schon geschrieben, habe ich die Session „Kann Naturkosmetik einen gesellschaftlichen Wandel bewirken?“ von Jörg von Kruse von I+M leider verpasst. Diese Session hat sehr viele interessante Thesen aufgeworfen. Folgende zwei davon haben mich besonders angesprochen.

Unnötige Kompromisse

Wer nicht gut kontrolliert, strengt sich nicht an”: Eine Ursache für diese “Nachhaltigkeitsschwäche” ist die – im Vergleich zum Food-Bereich – geringere Konsumentenkontrolle. Diese wird einerseits durch schwer überprüfbare Qualitätskriterien verursacht und entsteht andererseits durch den Umstand, dass die Kundinnen für die Schönheit eher bereit sind, Kompromisse in puncto Nachhaltigkeit/Bio einzugehen und weniger genau hinsehen, als im Food-Bereich.

Immer häufiger sehe ich bisher überzeugte Naturkosmetik Nutzerinnen zu konventionellen Produkten greifen. Ich persönlich glaube nicht, dass Naturkosmetik in Wirkung und Tragekomfort hinterherhinkt, leider aber schon was Marketing und Aufklärung betrifft. Das Marketing der Naturkosmetik kann Trends wie Säurepeelings, Sonnenschutz etc. nicht ignorieren. Marken müssen sich mehr mit Ängsten und Schönheitsversprechen der konventionellen Konkurrenz auseinandersetzen, aber statt dabei mitzumischen sollten sie natürliche Alternativen aufzeigen. Nur so können Kunden – der Generation Y – gehalten werden.

Neue Schönheitsideale

Und auch folgende These zu neuen Schönheitsidealen hat mich sehr angesprochen „Inhaltliche Impulse könnten von der Naturkosmetik insbesondere zu Themen wie neues Schönheitsideal, neuer Luxusbegriff und Fair Trade kommen.“

Mittlerweile unterscheiden sich Marketingkampagnen konventioneller und natürlicher Kosmetikmarken kaum noch von einander. Schade, denn ich bin es leid perfekt geschminkte, geshoppte und retuschierte Models zu sehen. Naturkosmetik kennt in meinen Augen einen Trumpf, nämlich die Verbindung von innerer und äußerer Schönheit. Dies darf von mir aus auch gerne in den Kampagnen betont werden.

Ein schönes Beispiel dazu habe ich Euch schon mal hier auf Instagram gezeigt. Die schwedische Brillen Marke Skaga zeigt ein Model mit Fältchen (die durch die Brillengläser sogar noch etwas vergrößert werden), fleckigem Lippenstift und frizzigem Haar… und trotzdem oder grade darum ist es die schönste Reklame die ich seit langem gesehen habe. Ich wünsche mir, dass die NK Branche es schafft, nicht nur eigene und zeitgemäße Reklame zu schalten, sondern eben auch ein neues Schönheitsideal zu unterstreichen. Denn was die Naturkosmetik bei mir geschafft hat, meine innere und äußere Schönehit zu verbinde, darf ruhig als Werbeversprechen genutzt werden. Dr.Hauschka ist sicherlich schon auf einem sehr guten Weg. Die Kampagnen gefallen mir immer gut, aber auch hier wirken die Models mittlerweile fast perfek (lese retuchiert) was das Hautbild betrifft.

PR und Bloggerrelations

Auch sehr gut haben mir die Thesen von Imke Sturm, von Sturm!PR gefallen. Imke hat aufgezeigt wie wichtig Blogger Relations sind aber auch, wie wichtige es ist hierbei auf ausgewählte Kontakte zu setzen und die Blogger und deren Authentizität zu respektieren! Dem kann ich nur zustimmen!

Ageing zusammen mit der Natur

Ganz besonders begeistert hat mich die Session „Anti Ageing oder natürlicher Wandel?“ Was anti-ageing Wirkstoffe betrifft, kann man noch so so viel von der Pflanzenwerlt lernen. Wer braucht da noch Silikone und Glitzer um Fältchen zu retuschieren. Und auch was den Sonnenschutz betrifft können wir von Pflanzen lernen. Es müssen eben nicht immer synthetische Filter sein!

Fazit

Wie ihr seht bietet das NaturkosmetikCamp mehr als genügend neue und diverse Denkansätze um über Naturkosmetik zu reden, zu philosophieren aber vor allem um Naturkosmetik weiter zu entwickeln! Aber nicht nur die Sessions selber waren überaus interessant, auch die vielen Gespräche und Kennenlernen während Dinner, Frühstück und Kaffeepausen haben mich motiviert und inspiriert. Vielen vielen Dank an Wolfgang  und das gesamte Team die diese drei Tage unvergesslich und  dieses tolle Camp möglich gemacht haben!

So und nun seid ihr dran! Welche These spricht Euch besonders an und warum?

Liefs, Liv

8 Comments

  • Carolin sagt:

    Ich freue mich auf Deine Session nächstes Jahr <3!

  • Eine tolle Zusammenfassung mit viel Stoff zum Nachdenken! Danke dafür, da kommen meine grauen Zellen, die sich heute eigentlich im lazy sunday-Modus befinden, direkt in Schwung. 🙂

    Liebe Grüße
    Ida
    Herbs & Flowers kürzlich veröffentlicht…Aufgeschnappt #4: Neuigkeiten aus der Welt der NaturkosmetikMy Profile

  • Jörg Ossenkopp sagt:

    Mich spricht die These des neuen Schönheitsideals besonders an. Es liegt schon seit langer Zeit offen zutage, dass das ge-photoshoppte industrielle Schönheitsideal viel Schlechtes, viel Unzufriedenheit vieler Menschen mit sich selbst produziert. Es wird langsam Zeit, dass sich da etwas ändert! 🙂

  • Maggie sagt:

    Ein sehr interessanter Artikel.
    Das Problem, was ich leider sehe mit Supermarkt-Naturkosmetik ist leider auch folgendes, dass die Damen, welche es verkaufen, sehr wohl als Verkäufer ausgebildet sind, aber an der Beratung hapert es dann einfach doch. Nicht, dass es im Reformhaus oder in Biomärkten besser wäre. Wann man ratlos da steht und fragt, ist das erste was die vermeintliche Beraterin macht erstmal selbst auf die Produkte zu schauen und kurz die Beschreibung zu checken. Wenn man allerdings auch noch einen super-duper komplizierten Wunsch hat, versagt alles… Da hinken leider viele Vertreiber noch hinterher. Da sind natürlich Blogger und Foren die bessere Alternative.
    Das mit den photogeshoppten Werbungen ist mir auch aufgefallen, leider auch in einer sehr tollen NK Zeitschrift, da war ein Artikel über Maniküre und diese Nägel waren entweder künstlich oder sehr unnatürlich bearbeitet, was schade war, da der Artikel toll war.
    Auf jeden Fall habe ich jetzt einiges zum nachdenken 🙂
    LG Maggie

  • Petra sagt:

    In Berlin spielt Regionalität auch bei der NK durchaus eine Rolle. In den beiden regionalen Bio-Supi-Ketten LPG und Biocompany werden regionale Marken besonders gekennzeichnet und sind auch mit breiterem Sortiment vertreten. Obwohl Kosmetik dort nur Nebengeschäft ist, findet doch sich immer Personal mit Beratungskompetenz, dass zumindest über Grundkenntnisse verfügt. In der überregionalen Kette denn’s ist das allerdings nicht der Fall. Weder sind regionale Produkte speziell positioniert, schlimmer noch finde ich die komplette Ahnungslosigkeit des Personals, sowohl bei Lebensmitteln als auch bei NK. Die Verkäuferinnen dort kaufen blaue Tüten und blaue Dosen, diese mangelnde Identifizierung mit den Produkten spiegelt sich dann in komplettem Desinteresse gegenüber dem Sortiment. Schade finde ich allerdings auch, dass in der Drogerie nur Eigenmarken und vielleicht noch Kneipp und Weleda erhältlich sind.

  • Ich würde mir auch noch viel mehr Naturkosmetik in der Drogerie wünschen (: . Gerade auch dekorative, obwohl ich alverde, Terra Naturi und Alterra mag, aber die Auswahl könnte doch noch etwas größer sein.
    Deine Zusammenfassung vom Camp hört sich toll an. Ich finde es auch besonders gut, dass alle Branchen dort zusammenkommen (: . Liebe Grüße.
    Theresa vom Projekt Schminkumstellung kürzlich veröffentlicht…Eingekauft Nr. 16 + Fairy Box Juli 2015My Profile

  • Annabell sagt:

    Das ist wirklich eine sehr gelungene Zusammenfassung! Ich finde es schön, dass du sowohl die Inhalte als auch deine persönliche Meinung eingebracht hast. Das hat es richtig interessant gemacht. 🙂 Und jetzt will ich da natürlich unbedingt auch mal hin! 😀
    Liebe Grüße,
    Annabell kürzlich veröffentlicht…New In | JuliMy Profile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CommentLuv