Vegane Trockenshampoos im Test
Rahua und Tabitha James Kraan

Trockenshampoo, ein Produkt das ich immer im Haus habe, mit auf Reisen nehme und mehrmals wöchentlich nutze. Warum? Weil es einfach so unglaublich praktisch ist! Ich bin nicht nur ein Morgenmuffel, sondern auch ein bekennender Haarwaschmuffel, außerdem tut das ständige Waschen meinen feinen Haaren nicht so gut. Darum zögere ich meine Haarwäsche eben einfach mit Trockenshampoo hinaus. Seit Jahren nutze ich hierfür das Dr.Hauschka Seidenpuder. Das Seidenpuder hat vor Jahren meinen Trockenshampoo Challenge gewonnen (mehr dazu hier) auch ist einfach ein wunderbares Allround Produkt das ich eh im Haus habe (mehr dazu Allrounder hier).

Aber in der Naturkosmetik hat sich viel getan und es war an der Zeit mich mal wieder im Bereich Trockenshampoo umzuschauen. Die Möglichkeit dazu bekam ich im Rahmen des LoveLula Blogger Programmes. Als teilnehmende Bloggerin darf ich mir ab und zu kostenlos und bedingungslos PR-Samples des Britischen Onlineshops aussuchen. Diesmal entschied ich mich für zwei Trockenshampoos die unterschiedlicher nicht sein könnten: ein Trockenshampoo der Naturkosmetik Rahua * aus den USA die hier auf minimalistische Inhaltsstoffe und innovative Verpackung setzt und ein Trockenshampoo der jungen Britischen natürlichen Haarpflegemarke Tabitha James Kraan * die auf hochwertige pflanzliche Wirkstoffe setzt. Let the battle begin!

Voluminous Dry Shampoo von Rahua Amazon Beauty

51 gr | € 38 bei deutschen Onlineshops - mit dem heutigen Wechselkurz bei LoveLula rund € 35 | ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe – kein Siegel | vegan

Die Anwendung mit dem Rahua Trockenshampoo ist wahnsinnig easy und macht dazu noch viel Spaß. Schütteln, Aufschrauben und einfach das weiche Plastikflakon zusammendrücken und schon breitet sich der Staub im und über dem Haar aus. Man stößt den Staub regelrecht aus der Flasche. Die Flasche kann man auch aufschreiben und nachfüllen.

Das Dosieren ist dagegen nicht ganz so einfach, da ziemlich viel Produkt auf einmal und das mit einer ziemlichen Wucht rauskommt. (Auf dem Foto seht ihr die Menge von drei Pumpstößen die leider auch nicht gleichmässig verteilt werden.) Auch muss man zwischendurch das Flakon immer wieder schütteln und muss man die Verpackung aufrecht halten. Trotzdem gefällt mir das Prinzip und die Verpackung – wenn auch aus Plastik – gut!

Der Duft ist ganz wunderbar aber nur ganz dezent wahrnehmbar, trotzdem kann man den leicht pudrig, süßlichen Duft nach Vanille auch noch etwas im Haar wahrnehmen, aber eben nur ganz dezent und nicht sehr lange.

Das Puder selber ist sehr sehr fein. Es sind keine gröberen Stückchen enthalten die im Haar wie Schuppen oder Staub wirken können. Das Puder nimmt dem Haar etwas Glanz hinterlässt aber keinen matten Grauschleier. Statt eines sanften und luftigen Finish hinterlässt das Puder aber ein mattes und angerautes Gefühl, sowohl auf der Kopfhaut als auch in den Längen. Das Haar wirkt griffig und voluminös aber eben auch angeraut, ein Gefühl das ich haptisch gar nicht mag. Die Haare wirken zwar etwas frischer und ich kann die Haarwäsche etwas hinauszögern, aber nicht viel länger als einen Tag. Auch lässt sich das Trockenshampoo bei der Haarwäsche nicht ganz so easy rauswaschen. Somit sehe ich das Rahua Dry Shampoo eher als ein Styling Produkt das vor allem für Kurzhaarschnitte oder wilde Mähnen geeignet ist. Es bietet Halt aber das luftige, frische Gefühl wie bei dem Seidenpuder von Dr.Hauschka vermisse ich hier.

Die Inhaltsstoffe vom Rahua Dry Shampoo sind super übersichtlich. Die Basis formt Mineralerde, dazu kommt Maniok-Stärke (eine stärkehaltige Wurzelknolle aus Lateinamerika). Für Duft und extra Pflege werden Sternanis (antiseptische Wirkung) und Vanilleschoten eingesetzt. Das liest sich doch mal richtig gut! Das Puder ist vegan und Glutenfrei. Das Maniok-Stärke ist biologisch.

Inhaltsstoffe Rahua nach dem Klick
Fuller’s earth (Clay), Organic Tapioca Starch (Cassava root), Illicium Verum (Star Anise), Vanilla Planifolia, Citric Acid

 

Tabitha James Kraan Compact Organic Dry Shampoo

15g kosten £ 19 (ca. € 22 beim heutigen Wechselkurs) | 75g kosten£ 29, ca. € 33,50| ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe – kein Siegel | vegan

Kommen wir zu einem Trockenshampoo, das ich vor dem Stöbern im LoveLula Shop noch gar nicht kannte, das Dry Shampoo von Tabitha James Kraan.  Tabitha James Kraan ist eine junge Britische Haarpflege Marke die nicht nur natürlich ist, sondern auch richtig viele Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau einsetzt. Das Trockenshampoo von Tabitha James Krann gibt es in verschiedenen Ausführungen. So gibt es eine helle und eine dunkle Variante. Verpackungstechnisch gibt es eine kleine Reise- und Handtaschen Version mit Pumpzerstäuber und ein größeres Aluflakon mit Sieböffnung.

Ich habe mich für die helle Version im Reiseflakon entschiede, da mich die Auftragetechnik mit dem Pumpzerstäuber interessiert hat. Leider war auf der Verpackung kein Hinweis zum Öffnen des Flakons angegeben. Da der Deckel sich nicht gut abnehmen lies habe ich das Flakon ohne nachzudenken aufgeschraubt. Prompt kam mir eine riesen Staubwolke entgegen und lag eine große Portion Trockenshampoo auf meinen Badezimmerfliesen. Das ist natürlich ärgerlich, zumal das Produkt wirklich nicht günstig ist. Aber gut, das wisst ihr nun: nicht aufschrauben, sondern mit etwas Power den Deckel abziehen.

Das Auftragen mit dem Pumpzerstäuber funktioniert mal sehr gut, aber oft auch weniger gut. Es kommt dann einfach zu wenig Produkt raus. Wenn es funkt, dann aber richtig toll, da sich das Puder schön gleichmässig zerstäubt und man es gezielt auf gescheitelte Haarpartien und auf die Kopfhaut auftragen kann. Wenn ich mir das Puder nachkaufen sollte, dann aber lieber mir im Aluflakon mit Sieböffnung.

Auch das Trockenshampoo von Tabitha duftet und das ziemlich intensiv. Dank ätherischer Öle wie Lemongrass, Lavendel und May Chang (auch bekannt als litsea cubeba) ist der Duft nicht nur wunderbar frisch und kräutig, sondern wirkt das Puder auch entzündungshemmend und antiviral. Der frische Duft gefällt mir gut – wenn gleich ganz anders als der süßliche Duft vom Rahua Trockenshampoo – und bleibt vor allem auch wirklich lange im Haar! Das ist für ein Naturkosmetik Produkt eher eine Ausnahme.

Die Textur des gelblichen Puders ist ziemlich körnig und das ist auch schon der einzige Nachteil des Puders, denn es bleiben ganz kleine Körnchen im Haar zurück (siehe Foto). Bei richtig blondem Haar sollte das kein Problem sein, bei meinen Aschblonden Haaren ist es nicht schlimm aber auch nicht schön. Einen Grauschleier – wie z.B. das Seidenpuder von Dr.Hauschka – hinterlässt es dafür nicht. Auch lässt es sich ganz wunderbar verteilen und einarbeiten, sowohl mit den Fingern als mit einer Bürste. Zwar spürt man das Puder ganz leicht im Haar, aber die Haare wirken nicht aufgeraut oder zu griffig. Das Ergebnis ist richtig luftiges Haar das lange frischer bleibt. Mit diesem Trockenshampoo kann man die Haarwäsche wirklich um Tages herauszögen. Auch lässt es sich einfach auswaschen und juckt meine Kopfhaut mit diesem Puder nicht verstärkt!

Auch was die Inhaltsstoffe betrifft unterscheidet sich das Trockenshampoo von Tabitha James Kraan enorm von Rahua. Statt auf Minimalismus wird hier auf jede Menge pflanzlicher Extrakte und derer kosmetischer Wirkung gesetzt.

Das Puder basiert nicht auf Erde sondern auf Tabioca Stärke (bei Rahua an zweiter Stelle auf der Liste der Inhaltsstoffe) und auf Reispuder. Auch enthalten sind Natron (warum?), Kartoffelstärke, Zitronenschale, Puder von Kichererbsensamen, Puder von Kastanien, Maismehl, und dann eben jede Menge pflanzlicher Extrakte wie die von Kamille, Weißem Tee, Brennnessel, Klettenwurzel und Beinwellwurze. Auch sind jede Menge ätherische Öle wie z.B. Myrre, Geranie, Orange und Rose zugefügt. Ich mag dieses Extra an Pflege, da einige Trockenshampoos bei mir Juckreiz oder Trockene Kopfhaut verursachen. Das ist hier nicht der Fall. Ob man die Menge an ätherischen Öle verträgt oder möchte ist individuell abzuwägen. Besonders hervorheben möchte ich, das 90% der Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau stammen, das ist echt viel!

Inhaltsstoffe Tabitha James Kraan nach dem Klick

Tapioca starch (flour) (o), oryza sativa (rice) powder (o), sodium bicarbonate, citrus limon (lemon) peel (o), solanum tuberosum (potato) starch (o), cicer arietinum (chick pea) seed powder (o), castanea sativa (chestnut) fruit powder (o), zea mays (millet) flour (o), arctium lappa (burdock) root (o), anthemis nobilis (chamomile) flower (o), symphytum officinale (comfrey) leaf powder (o), camellia sinensis (white tea) leaf (o), urtica dioica (nettle) leaf powder (o), cymbopogon citratus (lemongrass) leaf oil (o), commiphora myrrha (myrrh) oil, pelargonium graveolens (geranium) oil (o), citrus aurantium dulcis (orange) peel oil (o), rosa damascena (rose otto) flower oil (o). (citral, geraniol, citronellol, farnesol, limonene, linalool – naturally occurring components of essential oils) (o) = denotes certified organic ingredient

 

Fazit und Vergleich mit dem Dr.Hauschka Seidenpuder

Mir hat es viel Spaß gemacht auch mal wieder andere Trockenshampoos zu testen. Das Seidenpuder von Dr.Hauschka bleibt ein Klassiker in meinem Bad. Es ist mit 20,50 Euro für 50g super günstig, funktioniert sehr gut als Trockenshampoo und man kann es einfach so vielfältig einsetzen dank der beruhigenden und pflegenden Wirkung (z.B. als Fussdeo, nach dem Epilieren und Rasieren, als Primer unter einer Mineral Foundation, gegen Sonnenbrand und und und..). Aber es hinterlässt auch einen leichten Grauschleier im Haar und ist nicht vegan.

Und wen das stört der hat bei Rahua und Tabitha James Kraan zwei tolle, aber eben nicht ganz so günstige, Alternativen gefunden.

Wer ein Puder sucht das Griffigkeit und Styling mit einem leichten Frische-Effekt verbindet, der kann am besten zum Rahua Dry Shampoo greifen. Es zögert die Haarwäsche zwar nur einen Tag hinaus, raut die Haare gefühlt auf und lässt sich auch nicht ganz so leicht auswaschen, dafür kreiert ist aber eine wilde Mähne bei langem Haar und Halt bei kurzem Haar.

Wer ein Trockenshampoo sucht mit dem man die Haarwäsche lange hinauszögern kann ist bei Tabitha James Kraan besser aufgehoben. Das pflegende und beruhigende farbige Puder verleiht luftige und frische Haare die dazu noch schön duften. Das Pumpflakon für die Handtasche ist ein nettes Accessoire aber für den alltäglichen Gebrauch empfehle ich das Aluflakon mit Siebeinsatz. Einzige Nachteil hier sind die ganz kleinen Körnchen die im Haar hinter bleiben.

 

Kennt ihr eines der Trockenshampoos und nutzt ihr so etwas überhaupt? Wenn ja, was ist Eure Erfahrung und was könnt ihr empfehlen?

Habt einen schönen, faulen und sonnigen Sonntag!

Liefs, Eure Liv

6 Comments

  • Danke für den tollen Vergleich, liebe Liv. 🙂

    Ich bin ebenfalls ein totaler Trockenshampoo Fan! Mir geht es da ähnlich wie dir, wenn ich zu oft wasche, werden meine Haare sehr schnell trocken und kraus. Mit Trockenshampoo und Zopf (endlich wieder möglich) kann ich die nächste Haarwäsche aber auch gut rauszögern. 😉

    Ich muss gestehen, dass ich hier ein konventionelles, aber tierversuchsfreies Produkt verwende. Nämlich das blonde Trockenshampoo von Batiste. Ich habe noch kein besseres gefunden. Werde mir diese zwei aber definitiv mal angucken!

    Liebe Grüße,
    Jenni
    pretty green woman kürzlich veröffentlicht…Die neue Gesichtspflege für empfindliche Haut von CATTIERMy Profile

    • puraliv sagt:

      Über Batiste habe ich schon so viel gelesen und gutes gehört … aber ich möchte einfach keine Aerosol Sprays nutzen. Zum Glück gibt es auch richtig schöne natürliche Alternativen.. wenn auch es noch manchmal an der Verpackung hapert 😉
      Liefs, Liv

  • Schön dass du auch die Pulver so gut eingefangen und abgelichtet hast. Ich verwende nur sehr selten Trockenshampoo habe noch einen Rest in einer Reisegröße aus dem konventionellen Bereich.
    Karin | Kosmetik natürlich kürzlich veröffentlicht…PR-Samples und eine ehrliche MeinungMy Profile

    • puraliv sagt:

      Liebe Karin,
      Ich liiiiiiiiiiiiiiiibe Trockenshampoo und kann oder besser gesagt will einfach nicht mehr ohne 😉 Selbst auf Reisen nehme ich immer etwas mit. Die Fotos mit dem Puder drauf habe ich mit einer Makrolinse genommen und das hat erstaunlich gut geklappt (ich muss in meiner neuen Wohnung noch gute Orte für die Fotos finden :S). Liefs, Liv

  • Plastikfrei sagt:

    Wenn die Verpackung jetzt noch ohne Plastik wäre, wäre es echt der Hammer. Danke für den Test 🙂 LG Sunny

  • Kristina sagt:

    Liebe Liv,
    da können wir zwei Faule 😉 froh sein, dass es das Hauschka-Seidenpulver gibt, ich liebe es auch! Ich bemerke bei mir auch nicht wirklich einen Grauschleier, trage die Haare dann aber auch meistens zum Dutt und der Pony, den ich dann trotzdem wasche, lenkt wahrscheinlich ab. 😀 Beim Doc-Trockenshampoo schätze ich halt neben der Ergebigkeit auch dieses frische Gefühl, dann fühlt sich die Kopfhaut für mich trotz fehlender Wäsche trotzdem „sauber“ und frei an.
    Bin da momentan auch nicht versucht was anderes auszuprobieren, aber wer weiß, was noch alles Schönes in der Zukunft kommt, das Seidenpulver mit Orangen-Lemongras-Duft z.B. fände ich genial mal zur Abwechslung. 😉

    Ich wünsche dir auch einen schönen Sonntag, liebe Liv!
    Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CommentLuv