Anwendungstips für Trockenshampoo

Vor kurzem habe ich mein liebstes Trockenshampoo vorgestellt, das Dr.Hauschka Seidenpuder. (Review siehe hier)

Einige von Euch erzählten in den Kommentaren, dass sie mit Trockenshampoo nicht so gut zu Recht kämen. Darum habe ich ein paar meiner Anwendungstipps zusammengetragen.

Frische und Volumen durch Auftrag mit den Fingern
Für extra Frische und Volumen gebe ein bisschen Puder in die Handflächen und verteile es ganz locker im Ansatz. Ich trage das Puder in diesem Fall nicht direkt auf den Haaransatz auf. Da ich das Puder erst in den Handflächen verteile, verteilt sich die Menge auch im Haar besser und bleibt nicht an ein paar Stellen ‚kleben’. Das Ausbürsten ist hierdurch meist nicht mal mehr nötig. Wenn ich vorsichtig mit den Fingern im Haar wusle, kreiere ich auch ein bisschen mehr Volumen.

Diese Methode wende ich an wenn meine Haare noch sehr frisch sind, manchmal sogar am Tag der Haarwäsche.

Fettige Haare aber es muss schnell gehen
Wenn der Ansatz schon relativ fettig ist, es Morgens aber schnell gehen muss, gebe ich das Trockenshampoo direkt auf den trockenen Haaransatz. Also vor dem Duschen, denn im feuchten Haar lässt es sich nicht gut verteilen. Erst verteile ich es etwas mit den Fingern, danach bürste ich den Rest mit einer Wildschweinborstenbürste aus. Je nach Haarzustand kann ich damit mein Haar sogar noch ein bis zwei Tage offen tragen. Ansonsten sieht ein Pferdeschwanz oder eine Hochsteckfrisur natürlich auch immer gut aus.

Über Nacht
Am besten funktioniert Trockenshampoo wenn ich es Abends ins trockene Haar stäube. Das überschüssige Sebum wird über Nacht regelrecht weggesaugt. Außerdem verteilt sich das Puder über Nacht ‚wie im Schlaf’. Mit dieser Methode kann ich auch mehr Trockenshampoo nutzen, ohne dass der Grauschleier zu sehr auffällt. Morgens ist manchmal noch eine kleine Portion Trockenshampoo nötig, meist aber reicht gründliches Ausbürsten mit einer Wildschweinborstenbürste.

Waffe gegen Grauschleier und juckende Kopfhaut
Einige haben erzählt, dass die Kopfhaut durch die Anwendung von Trockenschampon mehr juckt. Bei anderen ist der Grauschleier im Haar sehr stark.

Beides legt sich dank der Kombination von Trockenshampoo und Haarwasser.
Ich wende das Trockenshampoo wie Oben beschrieben an. Nach kurzem Einwirken (und nach dem Duschen) geben ich etwas Haarwasser auf den Ansatz und massiere es mit den Fingerspitzen ein.

Mit der Kombination von Trockenshampoo und dem Dr.Hauschka Neem Haarwasser erziele ich nicht nur den schönste, sondern auch den beste Effekt. Hiermit kann ich eine Haarwäsche schon Mal mit bis 5 -7 Tagen hinauszögern.

Ich hoffe diese Anwendungstipps haben Euch etwas geholfen.

Kennt Ihr noch andere Tipps für die Anwendung von Trockenshampoo?

Liefs, Liv

9 Comments

  • beautyjungle sagt:

    Bin noch nicht bei NK diesbezüglich angelangt, hab mein Balea Trockenshampoo seit langem und es wird einfach nicht leer 🙂 zusätzlich hab ich auch vor Jahren das Volumenpulver von Balea gekauft – wirkt eigentlich auch wie Trockenshampoo.

    Das Pulver gebe ich auf die Fingerspitzen! Kann so sehr direkt nur den Haaransatz bearbeiten. Mit den Handflächen kommen ich nicht gut ran.
    Das Trockenshampoo ist ne Sprühflasche, insofern sehr leichte Anwendung. Mit einem Pulver wie von Hauschka würde ich dann wohl auch mit den Fingerkuppen arbeiten.

    Was mir gut hilft beim restlichen Verteilen und Schleier-Vermeiden: mit einem Handtuch abrubbeln, aber vorsichtig. Verteilt sich dann gut und keinerlei Reste im Haar!

    Sobald die Flasche leer ist, muss ich wohl das von dir gelobte Seidenpulver probieren 🙂

    • Das Balea Volumenpuder hatte ich auch mal, hat bei mir die Haare aber nur wahnsinnig statisch aufgeladen, ich sah immer aus, als hätte ich in die Steckdose gefasst! 😀

      Ich hoffe, das Seidenpuder verhält sich besser, das möchte ich nämlich auch gern mal ausprobieren. Das Über-Nacht-einwirken-lassen werde ich dann mal ausprobieren.

    • liv sagt:

      Und falls das Seidenpuder bei Euch als Trockenshampoo nicht funktionieren sollte (was ich nicht glaube) gibt es noch zig andere Anwendungsmöglichkeiten für das Wunderpuder. Liefs, liv

  • Danke für die Tipps! Ich glaube, ich kann mich trotzdem nicht mit Trockenshampoo anfreunden. Das Neem-Haarwasser werde ich aber auf alle Fälle mal ausprobieren; darüber habe ich bisher nur Gutes gelesen.

  • Chrissi sagt:

    Bis zu sieben Tage wow.Muss meist nach dem dritten Tag die Haare waschen.
    Ich rubbel auch immer mit dem Handtuch, dann bürste ich die Haare und je nach Trockenshampoo hilft es auch wenn man die Haare etwas föhnt.
    Das Dr. Hauschka Seidenpuder werde ich auch mal ausprobieren.Hatte jetzt zuletzt das von Lush.
    LG

    • liv sagt:

      7 Tage war auch nur in Kombination mit dem Haarwasser. Aber jeder Tag extra ist super (bin kein grosse Fan von Haarewaschen ;)) . liefs, liv

  • Frau Wuselig sagt:

    Bis vor wenigen Tagen habe ich mein Haar jeden Morgen gewaschen. Einfach, weil ich mich sonst nicht wohl gefühlt habe und dachte, meine Haare würden strähnig aussehen, wenn ich sie nicht wasche.
    Dann habe ich hier deine wunderbaren Tipps gelesen und es gewagt: am Tag nach der Wäsche habe ich das Seidenpuder benutzt und sogar Komplimente für mein ach so frisches Haar bekommen 😉 Wobei da auch die kürzliche Blondierung einen Beitrag leisten könnte.
    Gerade teste ich (wir nähern uns dem zweiten Tag ohne Wäsche) das Einwirken über Nacht und bin mehr als gespannt.
    Das Haarwasser steht auch schon in den Startlöchern.
    Vielen, vielen Dank für diese wundervollen Ratschläge. Ohne dich würde ich noch immer jeden Tag die Haare waschen und strapazieren.

    • liv sagt:

      Ooooow!!! Vielen vielen Dank für das tolle Feedback! Das tut sehr gut! Ich freue mich immer sehr wenn ich Menschen kosmetisch weiterhelfen kann 🙂 Liefs, liv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CommentLuv