Neue Frisur oder innere Ruhe
der Weg zum neuen Ich

Es erscheint so einfach: spontan zum Frisör radeln, hinsetzten, zurücklehnen, und eine wild Fremde nimmt alles in die Hand und kreiert mein neues Ich.

Schon seit Wochen versuche ich der Verlockung zu widerstehen, aber immer wieder lugt der Wunsch nach einer neuen Frisur um die Ecke. Mal ist es das Verlangen nach gewelltem Ombre Hair, mal macht mich ein fescher Bob an und manchmal lächelt mir ein Kurzhaarschnitt zu.

Der AhnungslosenWissenden und Lisa von FrauTv geht es grade ähnlich.

Frühling, Vogelzwitschern, Sommerzeit, alles ruft „Veränderung“.
Und am leichtesten geht das eben mit einer neuen Frisur. Meist erzielt Frau damit aber nur kurzes Glück. Spätestens nach dem ersten Waschen fängt die Sehnsucht von vorne an.

Um mir genau dies vor Augen zu halten habe ich die letzten Wochen oft in Fotoalben geblättert. Blonde Strähnchen sahen strohig aus. Mit Stufen im Haar sah mein eh schon dünnes Haar noch dünner aus. Und Kurzhaarschnitte stehen mich einfach nicht. Auch Rot ging schon oft daneben.


Die Versuchung einer neuen Frisur würde ich auf die Schnelle gerne anders stillen.

Neuer Signature Look? 
Bin ja schon bomben stolz, dass ich immer öfter Smokey Eyes trage .. aber täglich?

Neue Schminke? 
Würde nicht helfen. Ich habe schon alle Farben des Regenbogens zu Hause.

Mal eben zu H&M und für 80 Euro 10 neue Kleidungstücke kaufe? 
Die passen eh nicht in meinen Kleiderschrank (und sind wie der Haarschnitt nach der ersten Wäsche hinüber ;)). und mein Eco Herz macht das schon gar nicht glücklich.

Für 80 Euro ein total neues EcoFashion Stück z.B. dieser tolle Maxirock
Würde ich kaum öfter als drei Mal tragen.

Doch zum Friseur? 
NEIN!

Innere Ruhe erreicht man nicht mit einem neuen Haarschnitt und ein neues besseres Ich schon gar nicht. Was wirklich hilft um die Sehnsucht nach Neuem zu stillen weiß ich auch nicht. Aber ich weiß, dass es so einfach eben nicht geht. 
Erneuerung kommt von Innen und braucht Zeit. Manchmal kostet sie auch Überwindung oder Mut.

Aber einen Schritt näher komme ich in dem ich etwas in mich kehre um zu fühlen was ICH wirklich brauche.

Das kann mal Ruhe sein, mal mehr Sport. Frische Luft. Eine Auszeit am Stand. Einen Wohlfühltag mit der besten Freundin. Eine (kleine) Ernährungsumstellung. Guter Sex soll auch helfen 😉

Alles Sachen die wenig Geld aber eben Zeit kosten.
Ich breche gleich auf. Es geht zum Strand. Und morgen wenn ich mich durchringen kann zum Yoga.

Happy Weekend!

Was hilft Euch gegen die Versuchung Sehnsüchte mit Oberflächlichkeiten und Konsum zu stillen?

Liefs, Liv

12 Comments

  • Beautyjungle sagt:

    Ui, ein schöner nachdenklicher Post.

    Ich fange trotzdem manchmal außen an, auch wenn es nicht bedeutet, dass ich mich äußerlich andere. Das mache ich sehr selten.
    Mir hilft es meinen Schrank auszumisten, meine Kosmetiksachen zu sortieren und auszusortieren. Die Wohnung aufräumen. Dann fühle ich eine leichte Veränderung, die beginnt und es mir erlaubt, eine größere Veränderung in Angriff zu nehmen.

    • liv sagt:

      Ausmisten und Aufräumen ist eine gute Strategie. Und Kosmetik sortieren (lies: rausnehmen, anschauen, dran riechen und wieder zurückstellen) ist für mich schon fast eine art Meditation 😀 Ordnung im Umfeld und in einem drin gehört eben zusammen. Liefs, Liv

  • Kristina sagt:

    Ein sehr schöner Post, Liv. 🙂
    Es ist sicher der beste Ansatz, die wirklichen Bedürfnisse hinter den oberflächlichen Sehnsüchten zu stillen- wie mehr Zeit für sich selbst…bei Wunsch nach Veränderung halte ich es ähnlich wie Beautyjungle, aufräumen, umräumen etc., gestern z.B. habe ich meine Winterpullover weggeräumt, jetzt ist die leichtere, frischere Frühjahrsmode im Fokus. 🙂

    Liebe Grüße 🙂

    • liv sagt:

      Sehr gute Idee und habe ich ganz vergessen zu erwähnen. Das ausmisten hab ich schon vor ein paar Wochen gemacht. Dieses Bedürfnis war auf einmal da und musst gestillt werden. Mein Freund wurde schon etwas verrückt von mir 😉 Das war eines der wenigen Wochenenden, dass ich mich über unseren kleine Wohnung gefreut habe. Stell dir vor Du hast nen ganzen Keller und Dachboden und die Hormone geben erst ruhe wenn ALLES ausgemistet ist ;-p Liefs, liv

  • beautyjagd sagt:

    Ein toller Post 🙂
    Solche Wünsche sind für mich deutliche Hinweise darauf, dass etwas „anderes“ (Herz, Seele,…) in einem befriedigt werden möchte – also versuche ich, dankbar für diese Signale zu sein und via Nachdenken und Sprechen mit vertrauten Menschen herauszufinden, worum es mir grundsätzlich geht. Das kann manchmal durchaus schmerzhaft sein, dauert auch, aber wenn man sich nicht zu sehr ablenken lässt und ehrlich zu sich ist, wird man höchst interessante Dinge über sich herausfinden, die einen letztlich weiter bringen und glücklich machen. Das ist so mein Weg, geht aber wahrscheinlich auch anders 🙂
    Liebe Grüße 🙂

    • liv sagt:

      OH vielen Dank! Genau, nur dass man das Herz oder die Seele oftmals erst nach langem Rufen hört. Reden hilft mir auch am besten, erst mit mir selber und in der zweiten Runde dann mit guten Freunden 🙂 liefs, liv

  • Anonymous sagt:

    Hallo liebe Liv,
    Du sprichsst mir aus der Seele; auch ich kenne diese innere Unruhe und Sehnsucht nach was auch immer, dieses bisschen Unzufriedenheit und das Bedürfnis, irgendetwas ändern zu müssen.
    Was mir schon oft geholfen hat, ist ein bisschen Bestätigung von aussen, und ich kann dir sagen, du bist ein wunderhübscher Mensch, sowohl von innen als auch von außen und ich würde nichts ändern, auch nicht die Frisur, deine Haare sind so wie sie sind, einfach toll! Genieße dein Leben, sei achtsam und dankbar für alles was du hast. Hört sich jetzt total esoterisch an, aber mir helfen diese Gedanken und ich kaufe nicht mehr so viel unnützen Kram…
    Liebe Grüße vom Niederrhein
    Sabine

    • liv sagt:

      Owww! Da hast du Recht! Manchmal braucht man einfach etwas Bestätigung, grade wenn man an vielen um sich rum zweifelt. vielen vielen Dank! Und das Dankbar sein über ich grade wieder 🙂 Heute war ich Dankbar für die Ruhe, den Kirschbaum vor unserem Fester und dass wie beim Ikea Kundenservice so schnell dran waren (wer geht auch an einem verregnetem Sonntag zum Ikea kundenservice ;)) Liefs, liv

  • Oh, das letzte Foto ist wunderschön. Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Tag am Strand 🙂
    Hach ja, dieser Drang nach Veränderung ist schon Fluch und Segen zugleich, denn ohne ihn, würden wir wohl stets auf einer Stelle stehen bleiben…
    Es klingt vielleicht seltsam, aber manchmal hilft es mir auch, den Wunsch nach Neuem mit einer Hinwendung zum Alten zu befriedigen. Beispielsweise habe ich früher oft und gerne gezeichnet und irgendwie habe ich dieses Hobby verloren…Vor kurzem habe ich mir wieder neue Bleistifte und Blöcke zugelegt und dieses „neue Alte“ macht mich glücklich…
    Meine Haare bleiben übrigens lang, stattdessen stöbere ich derzeit auf YouTube herum und habe schon viele tolle Anregungen für hübsche Hochsteck- und Flechtfrisuren gefunden. Man kann mit seinem „alten“ Haar auch viel Neues anfangen, ohne gleich zu Schere und Farbe zu greifen 😉

    Liebe Grüße 🙂

    Ps.: Danke fürs Verlinken- ich hätte nie gedacht, dass ich es mal neben Frau TV (gucke ich übrigens auch öfter) schaffe 😉

    • liv sagt:

      Hehe, natürlich gehörst du neben Lisa von FrauTV (zumal ich deinen Beitrag zum Haarschneiden besser fand als den von FrauTv ;)).

      Da sagst du was: FLuch und Segen zugleich 🙂 Jetzt bin ich gleich viel Dankbarer für die innere Unruhe 🙂 Malen/ Zeichnen scheint mir ein ganz tolles Hobby zu sein. Leider bin ich dafür aber nicht talentiert genug. Ich habe es darum mal dem Ausmalen von Mandalas probiert, aber das hat mich eher verrückt gemacht statt beruhigt 😉 Seit dem gehe ich lieber zum Strand oder in den Wald . Liefs, liv

  • Wieder ein wunderbar schöner und tiefgehender Post.
    Ich kenne diese Unruhe nur zu gut, den Drang nach Veränderung. Meist kommt er dann, wenn innendrin irgendwas unglücklich ist.
    Früher hab ich Haare gefärbt, geschnitten (Stufen und/oder mal eben nen Pony) oder die Wohnung umgestellt.
    was die Haare betrifft hab ich für mich ein Haar-Tagebuch eingeführt, indem ich genau schreibe, was mich wann stört, wann der Dran zu verändern kam und eben, dass mich viele Veränderungen nicht glücklich gemacht haben. Spannend zu sehen und lese ich mir immer wieder durch. Ich Päckchen schwarze Haarfarbe hab ich als „Beruhigungsfaktor“ immer da – damit ich nicht spontan losziehe und mir die Haare färbe. So weiß ich, ich KÖNNTE jederzeit und denke dann immer in Ruhe darüber nach. So habe ich es geschafft, jetzt schon fast ein halbes Jahr nicht mehr zu färben. Ich geißle mich nicht mehr mit Vorgaben wie „ich muss jetzt aufhören zu färben“. Sondern ich würde es mir jederzeit erlauben, wenn ich wollte.

    Ausräumen und ausmisten mache ich dagegen regelmäßig und gerne. Neuerdings lacht mich Kleidung in Blau an – um dem nachzugeben tausche ich auf KK munter – so gebe ich dafür kein Geld aus, und werde ungeliebte Sachen von mir los. Kleine Veränderung, aber es macht Spaß.

    Die Wohnung einrichten MUSS ich sowieso bald, das wird ein Spaß. Aber grundsätzlich versuche ich, mehr raus zu gehen, in den Wald und einfach in mich reinzuhorchen, was mit mir los ist.

    Liebste Grüße

  • Liv, du wunderschöner Käfer!
    Ich war vieel zu lange nicht hier und möchte dir erstmal noch alles Liebe und Gute zum Blog-Geburtstag wünschen. Ich liebe deine ehrliche und kritische Haltung in deinen Posts und könnte immer stundenlang vor deinen Bildern vor mich hin starren. .)
    Diese Unruhe hat mich in den letzten Wochen auch sehr geplagt. Bei mir hat sie sich zweifellos aufs leidige Thema Haare konzentriert und nach meinem krassen Haarausfall im letzten Herbst habe ich zwar allerhand Neuwuchs begrüßt, aber die Längen waren sehr ausgedünnt. Ich war so unzufrieden und unglücklich und irgendwie musste auch bei mir eine Veränderung her, weil ich den Ist-Zustand einfach nicht mehr ertragen habe. Trotz einiger Gewissensbisse habe ich mich für eine Volumenwelle entschieden, die mir wieder Fülle und Leben in die Haare gebracht hat.
    Die innere Ruhe ist nun endlich wieder da, auch wenn ich mich zunächst sehr schwer mit der Entscheidung getan habe.

    Ich hoffe, dass du auch ganz bald deine Unruhe abschütteln kannst.
    Manchmal muss schlussendlich wirklich was getan werden, manchmal aber auch nicht.

    Liebste Grüße
    Mexi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CommentLuv